Kategorie: Allgemein

Staatshilfe für Lufthansa

Die Bundesregierung greift tief in ihre Taschen, um die Kranich-Airline finanziell zu unterstützen und durch die Corona-Krise zu bringen.

Die Corona-Pandemie hatte dazu geführt, dass die meisten Lutfhansa Flüge annulliert wurden. Es war ein monatelanges Hin- und Her mit den Staatshilfen für die deutsche Lufthansa. inzwischen haben so ziemlich alle den Bedingungen zugestimmt und nun steht ein Deal, der von allen Seiten mehr oder weniger als gut eingestuft wird. Groß-Aktionär H. Thiele, der 15 % der Fluggesellschaft hält, die restlichen Kleinaktionäre, Lufthansa-Chef Carsten Spohr, Vertreter der Bundesregierung sowie Abgesandte der EU, … Allerdings ist die Airline damit noch lange nicht gerettet.

Die Lufthansa AG ist inzwischen aus dem DAX geflogen. Zu groß war der finanzielle Einbruch im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Insgesamt bekommt die Lufthansa Gruppe mehr als 11 Milliarden Euro Finanzhilfen. Der Großteil kommt von der Bundesregierung Deutschlands, es gibt jedoch auch Staatshilfen aus Ästerreich und der Schweiz. Möglicherweise unterstützt auch Belgien die Gruppe, zu der Brussels Airline gehört.

Allerdings erhebt die Bundesregierung einen exorbitant hohen Zinssatz auf das von ihr gewährte Darlehen. Bis zu 9,5 % sollen es sein. Daher muss die Lufthansa schnellstmöglich wieder ihr operativ Geschäft zu einem Großteil aufgenommen haben. Erschwerend kommt allerdings hinzu, dass aufgrund ausgefallener Flüge bis zu 3 Milliarden Euro an Lufthansa-Kunden erstattet werden müssen. Außerdem könnte es auch eine Entschädigungszahlung on-top zu der bloßen Rückerstattung des Ticketpreises fällig werden.

Hünensteine in Niedersachsen

Norddeutschland birgt viele Schätze. Eines davon sind die Hünengräber.

Die Hünengräber in Niedersachsen, Hamburg und Bremen sind wahre Schätze. Hünengräber sind auch als Großsteingräber bekannt. Durch Menschenhand geschaffende Steinanordnungen werden mit diesen Begriffen umschrieben. Unter dem nachfolgenden Link kann man mehr über Hünensteine und Großsteingräber erfahren.

Ein Großsteingrab

Leider sind nicht alle Großsteingräber erhalten. Dies liegt wohl zu einem großen Anteil auch daran, dass diese Gräber sehr alt sind. Die meisten ihrer Art wurden von 3.500 bis 2.800 v. Chr. von der sog. Trichterbecherkultur errichtet.

Der Begriff „Hünengrab“ ist vom Wort „Hüne“ abgeleitet. Dies bedeutet Riese. Bei den Steinsammlungen handelt es sich also um Gräber für Riesen. Auch der international gängigere Begriff „Dolmen“ kann verwenden werden, wenn man sich auf das Grab beziehen möchte. Dolmen bedeutet Steintisch und kommt aus dem Keltischen. Forscher sind sich jedoch nicht einig, ob es sich bei den Konstrukten tatsächlich um Grabmäler handelt. Was jedoch sicher gesagt werden kann, ist, dass sich keine Riesen unter den Steinen befinden.

Hünengräber sind ein Ausdruck der Kultur von neolithischen Gesellschaften. Man geht davon aus, dass vor allem religiöse Beweggründe zu ihrer Errichtung geführt haben. Später wurden viele Großsteingräber aus denselben Motiven wieder zerstört. Neben der Kirche führte jedoch auch die Industrialisierung zur Zerstörung vieler Denkmäler.

Ein Reiseblog ohne Reisen?

Was schreibt man eigentlich in einem Reiseblog, wenn man aufgrund einer andauernden Pandemie bestenfalls nicht einmal sein Haus verlassen sollte?

Ja, die Covid-19-Pandemie wird wohl noch ein wenig andauern. Reisen wird für lange Zeit wohl nicht mehr möglich sein – zumindest nicht so, wie wir es kannten. Daher hat sich uns die Frage gestellt, worüber wir in dieser Zeit schreiben könnten?

Der Sinn und Zweck eines Reiseblogs ist es, über das Reisen zu informieren. Wir wollen Geschichten über das Reisen durch das Internet senden („envoyer“). Wir müssen also nicht zwingendermaßen über bereits getätigte oder aktuell andauernde Reise berichten, sondern können einfach auch einen Vorgeschmack auf das geben, was nach Corona kommt.

In den folgenden Tagen und Wochen werden wir also einige interessante Reiseziele vorstellen, die jetzt schon auf das Ende der Pandemie warten. Darauf kann man sich freuen!

Geld für ausgefallene Flüge?

Durch den neuartigen Corona-Virus fallen viele Flüge aus. Kann man sein Geld für das Flugticket von der Fluggesellschaft zurückverlangen?

Es ist verständlich, dass die Airlines viele Flüge annullieren. Die Covid-19-Pandemie zwingt sie mehr oder weniger dazu. Aber was ist, wenn man bereits vor vielen Monaten ein Ticket gebucht hat und nun kurz vor der Reise mitbekommt, dass die Fluggesellschaft den Flug ersatzlos gestrichen hat?

In einem Interview mit dem Unternehmen Aviclaim fragt expertentesten.de spezifisch über die Situation nach. Leider ist es so, dass die Corona-Situation die Fluggesellschaften nicht zu einer Entschädigungszahlung zwingen kann. Jedoch muss der Ticketpreis erstattet werden.

Jedoch plant die Bundesregierung zur Zeit, auch Gutscheine statt einer Rückzahlung des Tickets zu ermöglichen, um die Airlines (oder auch andere Veranstalter von Events) zu entlasten.

Trotzdem lohnt es sich, die gegancelten Flüge auf Entschädigung zu prüfen!

Was ist ENVOYER?

ENVOYER ist französisch und heißt so viel wie „versenden“ oder „verschicken“. So kann man jemanden einkaufen schicken („envoyer quelqu’un à faire de courses“) oder auch einen Brief an seine Freunde schicken („envoyer une lettre“).

Aber was ist ENVOYER.DE? Wir wollen das Internet nutzen, um Geschichten über die Themen „Reisen“ und „Liftstyle“ um die Welt zu schicken. Wenn Ihr also gerne reist und auf der Suche nach einem neuen reiseziel seid, dann werdet Ihr hier sicher etws interessantes für Euch finden.

Wir freuen uns über jeden netten Kommentar! 🙂