Coronamaßnahmen in den europäischen Hauptstädten

In ganz Europa sind wichtige Touristenattraktionen geschlossen, um die weitere Verbreitung des Koronavirus zu verhindern. Was können Sie erwarten, wenn Sie einen Städtetrip geplant haben?

Über London gibt es folgendes zu sagen: Alle wichtigen Theater- und Musikaufführungen im Londoner West End werden vorerst wie gewohnt fortgesetzt. Die Organisation der Theaterindustrie, die Society of London Theatre (SOLT), gibt an, dass es im West End „Business as usual“ ist. Solange die Besucher ihre Hände richtig waschen und in ihre Ellbogen husten und niesen, hält es SOLT für sicher, die Shows fortzusetzen.

In Madrid gibt es einen negativen Reisehinweis. Das RIVM empfiehlt, nur für die notwendigen Reisen in die spanische Hauptstadt zu reisen. In Spanien sind fast 3.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 64 von ihnen sind gestorben.

In Berlin werden alle Veranstaltungen mit mehr als tausend Besuchern abgesagt. Die Museen, Kirchen und Bibliotheken in Berlin bleiben ebenfalls auf unbestimmte Zeit geschlossen. Dazu gehören die Neue en Alte Nationalgalerie, das Pergamonmuseum, das Bode-Museum und das Museum für Fotografie. Der Reichstag schließt ebenfalls bis zum 30. April und der Berliner Halbmarathon wird abgesagt. Der berühmte Fernsehturm bleibt vorerst geöffnet. In Madrid wurden alle Veranstaltungen mit mehr als tausend Besuchern abgesagt. Das Prado-Museum, berühmt für seine große Sammlung von Fracisco de Goya-Gemälden, ist bis auf weiteres geschlossen. Die Reina Sofia und Thyssen-Bornemisza sowie das Nationale Archäologische Museum bleiben ebenfalls geschlossen.

Auch in Prag gibt es Maßnahmen. Die tschechische Regierung erklärte am 12. März den Ausnahmezustand. Im ganzen Land sind Theateraufführungen, Konzerte, Sportveranstaltungen, Gottesdienste, Märkte und Messen mit mehr als hundert Besuchern verboten. Ein Besuch des Franz-Kafka-Museums, des Nationalmuseums oder der Prager Burg ist daher keine Option. UNESCO-Welterbestätten wie die Karlsbrücke und der Veitsdom können von außen noch bewundert werden.

In Wien bleiben alle Touristenattraktionen bis mindestens 3. April geschlossen. Dazu gehören der Stephansdom, das Schloss Schönbrunn, das Schloss Niederweiden, das Sisi-Museum, das Kunsthistorische Museum, das Leopold-Museum und das Belvédère. Darüber hinaus wurden alle Veranstaltungen im Freien mit mehr als fünfhundert Besuchern und Veranstaltungen im Innenbereich mit mehr als hundert Besuchern abgesagt. Der Wien Marathon, das ViennaUp ’20 Festival, das 4GameChangers Festival und das Steiermark Frühling Frühlingsfest sind abgesagt. Alle Geschäfte außer Supermärkten, Apotheken, Banken und Postämtern werden ebenfalls geschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.