Konjugation von ENVOYER

Da wir unsere Seite „ENVOYER“ getauft haben, denken wir, dass es auch eine gute Idee wäre, hier zumindest die Konjugation des französichen Verbes „envoyer“ (senden, schicken) aufzuzeigen.

INDICATIF

Présent

  • j’envoie
  • tu envoies
  • il/elle envoie
  • nous envoyons
  • vous envoyez
  • ils/elles envoient

Imparfait

  • j‘envoyais
  • tu envoyais
  • il/elle envoyait
  • nous envoyions
  • vous envoyiez
  • ils/elles envoyaient

Futur

  • j’enverrai
  • tu enverras
  • il/elle enverra
  • nous enverrons
  • vous enverrez
  • ils/elles enverront

Passé simple

  • j‘envoyai
  • tu envoyas
  • il/elle envoya
  • nous envoyâmes
  • vous envoyâtes
  • ils/elles envoyèrent

Passé composé

  • j‘ai envoyé
  • tu as envoyé
  • il/elle envoyé
  • nous avons envoyé
  • vous avez envoyé
  • ils/elles ont envoyé

Plus-que-parfait

  • j‘avais envoyé
  • tu avais envoyé
  • il/elle avait envoyé
  • nous avions envoyé
  • vous aviez envoyé
  • ils/elles avaient envoyé

Passé antérieur

  • j‘eus envoyé
  • tu eus envoyé
  • il/elle eut envoyé
  • nous eûmes envoyé
  • vous eûtes envoyé
  • ils/elles eurent envoyé

Futur antérieur

  • j’aurai envoyé
  • tu auras envoyé
  • il/elle aura envoyé
  • nous aurons envoyé
  • vous aurez envoyé
  • ils/elles auront envoyé

SUBJONCTIF

Présent

  • que j‘envoie
  • que tu envoies
  • qu‘il/elle envoie
  • que nous envoyions
  • que vous envoyiez
  • qu‘ils/elles envoient

Imparfait

  • que j‘envoyasse
  • que tu envoyasses
  • qu‘il/elle envoyât
  • que nous envoyassions
  • que vous envoyassiez
  • qu‘ils/elles envoyassent

Plus-que-parfait

  • que j‘eusse envoyé
  • que tu eusses envoyé
  • qu‘il/elle eût envoyé
  • que nous eussions envoyé
  • que vous eussiez envoyé
  • qu‘ils/elles eussent envoyé

Passé

  • que j‘aie envoyé
  • que tu aies envoyé
  • qu‘il/elle ait envoyé
  • que nous ayons envoyé
  • que vous ayez envoyé
  • qu‘ils/elles aient envoyé

CONDITIONNEL

Présent

  • j‘enverrais
  • tu enverrais
  • il/elle enverrait
  • nous enverrions
  • vous enverriez
  • ils/elles enverraient

Passé première forme

  • j‘aurais envoyé
  • tu aurais envoyé
  • il/elle aurait envoyé
  • nous aurions envoyé
  • vous auriez envoyé
  • ils/elles auraient envoyé

Passé deuxième forme

  • j‘eusse envoyé
  • tu eusses envoyé
  • il/elle eût envoyé
  • nous eussions envoyé
  • vous eussiez envoyé
  • ils/elles eussent envoyé

PARTICIPE

Présent

  • envoyant

Passé composé

  • ayant envoyé

Passé

  • masc. sg.: envoyé
  • masc. pl.: envoyés
  • fém. sg.: envoyée
  • fém. pl.: envoyées

IMPÉRATIF

Présent

  • envoie
  • envoyons
  • envoyez

Passé

  • aie envoyé
  • ayons envoyé
  • ayez envoyé

Corona-Zahlen in unseren Nachbarländern

Niederlande

Genau wie letzte Woche hat die Anzahl der Corona-Infektionen in den Niederlanden zugenommen. In der vergangenen Woche stieg die Anzahl der positiven Koronatests um 8.265 Fälle. Die Anzahl der gemeldeten Infektionen breitet sich im ganzen Land aus. Die Zahl der Krankenhauseinweisungen stieg leicht an. In den Pflegeeinheiten wurden 144 Koronapatienten aufgenommen, gegenüber 89 in der Woche zuvor. Die Zahl der Einweisungen auf Intensivstationen stieg von 19 auf 27. Das RIVM meldet 27 Todesfälle. Das Update der letzten Woche meldete 17 Todesfälle.

Belgien

Belgien hat täglich 700 neue Coronavirus-Fälle. Nach den neuesten Zahlen von Sciensano vom Dienstag wurden in der vergangenen Woche in Belgien durchschnittlich 746,3 Personen pro Tag positiv auf das neue Coronavirus (Covid-19) getestet. Der Trend der Neuinfektionen pro Tag stieg im Zeitraum von 5 Tagen vom 5. bis 11. September um 51%, was bedeutet, dass sich der Anstieg beschleunigt. Am vergangenen Freitag wurden zum ersten Mal seit Mitte April an einem Tag über 1.000 Neuinfektionen festgestellt. In dieser Woche wurden jedoch täglich rund 30.000 Tests durchgeführt, verglichen mit rund 8.000 im April. Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle in Belgien seit Beginn der Pandemie beträgt 94.306. Die Summe spiegelt alle Menschen in Belgien wider, die infiziert wurden, und umfasst bestätigte aktive Fälle sowie Patienten, die sich seitdem erholt haben oder an den Folgen des Virus gestorben sind.

Luxemburg

Auch in Luxemburg steigen die Corona-Fälle weiterhin. Bis einschließlich Dienstagabend wurden 40 Neuinfektionen registriert. Die Anzahl der Tests lag bei mehr als 7.700.

Frankreich

Frankreich hat einen täglichen Rekordanstieg an COVID-19-Fällen gemeldet, da das Land Schwierigkeiten hat, einen erneuten Anstieg der Infektionen einzudämmen. Am Samstag gaben die Gesundheitsbehörden bekannt, dass es 10.561 neue Fälle gab, die gegenüber den Zahlen vom Freitag um mehr als 1.000 gestiegen sind. Auch die Zahl der Personen, die ins Krankenhaus und auf die Intensivstation eingeliefert werden, nimmt zu. Eine Gruppe von Ärzten hat die Menschen aufgefordert, private Zusammenkünfte inmitten des neuen Ausbruchs zu vermeiden. „Nach der Freude an der Wiedervereinigung in diesem Sommer ist es Zeit, in der Privatwelt vorsichtig zu sein“, sagten die Ärzte in einer Kolumne, die am Sonntag im Le Journal du Dimanche veröffentlicht wurde.

Schweiz

Auch in der Schweiz steigen die Fälle wieder. Jedoch ist die Veränderung nicht allzu extrem wie beispielsweise in Frankreich.

Österreich

Auch in der Alpenrepublik Österreich steigen die Corona-fallzahlen wieder. So gibt es über 35.073 Corona-Fälle und bereits 758 Tote. 27.655 sind bereits von der Krankheit erholt. Nachdem die österreichische Regierung im März zunehmend drastische Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ergriffen hatte, drückte das Land die Kurve im April erfolgreich ab und eröffnete im Mai schrittweise wieder Geschäfte, Schulen und Restaurants. Das Leben in Wien hat sich mit dem Eintreffen des Sommers im Juni wieder normalisiert, während die neu steigenden Zahlen im Juli zu regionalen Sperrungen, Quarantäne, Reisewarnungen und gezielten Maßnahmen geführt haben. Im August wurde der CoV-Ampel eingeführt und die Maßnahmen schrittweise verschärft. Mit der Eröffnung der Schulen beginnt eine neue Phase im Umgang mit der Pandemie.

Tschechien

Auch in Tschechien steigen die Corona-Zahlen leider weitherin. Im Septmeber werden hier sogar neue „Rekorde“ verzeichnet. So viele Neu-Ansteckungen wie in diesem monat gab es in unserem östlichen Nachbar seit beginn der Krise im März noch nicht.

Polen

Das Virus gibt es auch noch in Polen. Der polnische Gesundheitsminister Łukasz Szumowski sagte daher bereits, dass es Pläne gebe, weiteren Corona-Einschränkungen einzuführen.

Fazit

Auch die Regierungen unserer Nachbarländer haben bereits viele Maßnahmen wegen Corona erlassen. Leider steigen die Fallzahlen trotzdem wieterhin an. Unternehmen geben Corona-Gutscheine aus und zurzeit ist kein Ende in Sicht. Unsere Nachbarn leiden auch weiterhin unter der Krise. Auch in Deutschland steigen die Neuansteckungen täglich. Jedoch ist der Anteil an der Gesamtbevölkerung gemessen im vergleich mit unserem Nachbarn sehr gering.

Hollyford Track Zukunft wird nach sieben Monaten in einem schlechten Zustand entschieden

Neuseeland. Der Southland District Council sagt, dass das Schicksal der Hollyford-Strecke in diesem Monat nach einem halben Jahr der Vernachlässigung und „umfangreichen“ Schäden entschieden wird.

Fast 3000 Wanderer haben die lokale Regierung und die NZTA gebeten, die Zufahrtsstraßen wieder zu öffnen, nachdem der Fiordland Backcountry Walk über sieben Monate lang keinen Zugang mehr hatte. Der Straßen- und Luftzugang zum Hollyford Track wurde im Februar dieses Jahres durch Hochwasserschäden unterbrochen. Der anspruchsvolle Weg vom Gunns Camp zur Küste führt über die Lower Hollyford Road, die vom State Highway 94 zum Milford Sound führt. Beide Straßen wurden Anfang des Jahres durch Sturmschäden abgeschnitten, aber als die Straße von Te Anau nach Milford repariert wurde, war Hollyford für Fahrzeuge unzugänglich.

Jules Tapper, der Gründer der Petition und ehemalige Vorsitzende des Lakes District Air Rescue Trust, befürchtet, dass das Zögern, die Zufahrtsstraße zu reparieren, nicht nur zu einer verlorenen Sommersaison für Wanderer führen könnte, sondern auch dazu, dass der Weg aufgegeben wird.

Tapper betrieb drei Jahrzehnte lang eine Flugverbindung zur Landebahn von Hollyford im Gunns Camp und bezeichnete die Verbindung als „wichtige Lebensader“ für das Gebiet. „Dies ist eine wichtige Zufahrtsstraße, die vor fast 90 Jahren entstanden ist“, sagte Tapper und wies auf eine erhebliche Menge gefährdeter Infrastruktur hin – in Form von Hütten, Gleisen, Brücken und Lodges, die die Gleise bedienen.

„Die Straßenbauer der alten Zeit würden sich in ihrem Grab umdrehen, wenn sie hörten, dass die Straße verlassen werden könnte.“ Auf dem Weg befinden sich sechs DoC-Hütten mit Platz für 98 Wanderer. Ngāi Tahu führt einen dreitägigen geführten Spaziergang entlang der Hollyford-Strecke durch und hat auch erhebliche Geldbeträge in das derzeit abgeschnittene Gebiet investiert.

„Wir sind zu 100 Prozent entschlossen, die Saison voranzutreiben“, sagte Adam Dooney, Hollyford Business Manager von Ngāi Tahu. Dooney, der von Januar bis April tätig war, sagte, sie könnten sich vorerst auf den Hubschrauberzugang verlassen, aber „die Reparatur der Straße ist natürlich entscheidend für die langfristige Zukunft unseres Geschäfts“.

Corona-Gutscheine

2020 ist vor allem durch die Zäsur des Virus COVID-19 geprägt. Da lohnt es sich, auch mal etwas über Corona-Gutscheine zu schreiben.

Aufgrund der Corona-Krise können viele Unternehmen ihre Vereinbarungen nicht einhalten. Als Verbraucher hat man dann häufig Anspruch auf Geld zurück. Aufgrund der Krise können viele Verbaucher ihr Geld jedoch nicht immer zurückbekommen. Viele Unternehmen bieten andere Lösungen an, z. B. Gutscheine oder Voucher.

Corona-Gutscheine als Lösung können eine Möglichkeit sein, dem Unternehmen zu helfen, um auch während dieser schweren Zeit über die Runden zu kommen. In manchen Fällen erhalten Verbraucher sogar einen Gutschein, wenn sie gar keinen Anspruch auf Ihr Geld zurück haben. In den meisten Fällen besteht jedoch weiterhin ein Anspruch auf Geld zurück.

Es werden sehr viele Corona-Voucher ausgegeben. Da kann man auch mal leicht den Überblick verlieren.

Innerhalb welcher Frist soll ich einen Gutschein erhalten?

Wollen Sie einen Gutschein erhalten, aber haben keinen bekommenn? Oder können Sie das Unternehmen erst gar nicht erreichen? Ein Gutschein ist kein gesetzliches Recht. Das Gesetz legt daher nicht fest, wie schnell Sie einen Gutschein erhalten sollen. Wenn das Unternehmen jedoch möchte, dass Sie einen Gutschein akzeptieren, muss es innerhalb eines angemessenen Zeitraums eine Klärung vornehmen.

Was genau vernünftig ist, variiert von Fall zu Fall. Viele Unternehmen sind unerwartet sehr beschäftigt. Es kann daher sinnvoll sein, dem Unternehmen etwas mehr Zeit zu geben.Benötigen Sie schnell Klarheit? Dann können Sie darauf hinweisen, und eine schnellere Reaktion kann sinnvoll sein.

Was kann ich tun, wenn ich mein Geld zurück will?

Haben Sie Anspruch auf eine gesetzliche Rückerstattung? Dann muss die Erstattungsfrist „angemessen“ sein. Was genau vernünftig ist, variiert von Fall zu Fall. Vor der Pandemie wurden häufig Laufzeiten von 2 oder 4 Wochen verwendet. Es kann sein, dass dies jetzt zu kurz ist und dass ein Zeitraum von einigen Monaten angemessen ist. Im Fall von Rückerstattungszahlungen von Flugtickets bei Flugausfällen, sollte das Geld sogar innerhalb von 7 Tagen zurückbezahlt worden sein.

Farris & The Whale – das ist mal geile Mukke

Hoch die Hände, Wochenende! Das Wetter ist (einigermaßen) in Ordnung, das Bier bereits kühlgestellt. Das einzige was jetzt noch fehlt, ist gute Musik.

Bald ist es ja schon wieder Wochenende. Das heißt, dass es jetzt Zeit ist für „geile Mukke“. Wir haben auf YouTube Farris & The Whale gefunden. Das ist mal Musik zum Chillen. Lautsprecher auf volle Lautstärke und ab damit!

Die Musik ist extrem funky und lädt einfach zum Mitschwingen ein. Passend zur aktuellen Corona-Situation gibt es den Song El Locodown. Unser Top-Song ist jedoch Guac Y Moli. Unten ist das Video auf YouTube.

Wer – oder was – genau Farris & The Whale sind, das wissen wir nicht. Sie präsentieren sich als Tucan und Pelikan. Eine gewisse Affinität zu Tieren ist daher zu vermuten. Egal, ob es sich bei dem Duo um Federvieh oder Meeresbewohner handelt, steht auf jeden Fall fest, dass sie gut musizieren können. Vielleicht stammen sie ja von den Bremer Stadtmusikanten ab?

Neben den sehr funkigen Songs, gibt es auch Chilligeres von den beiden, so wie When They Shine.

Was ist Ihre Meinung? Machen Farris & The Whale gute Musik? Haben wir Sie in den Chill-Modus geführt? Wir freuen uns über jeden Kommentar.

Coronamaßnahmen in den europäischen Hauptstädten

In ganz Europa sind wichtige Touristenattraktionen geschlossen, um die weitere Verbreitung des Koronavirus zu verhindern. Was können Sie erwarten, wenn Sie einen Städtetrip geplant haben?

Über London gibt es folgendes zu sagen: Alle wichtigen Theater- und Musikaufführungen im Londoner West End werden vorerst wie gewohnt fortgesetzt. Die Organisation der Theaterindustrie, die Society of London Theatre (SOLT), gibt an, dass es im West End „Business as usual“ ist. Solange die Besucher ihre Hände richtig waschen und in ihre Ellbogen husten und niesen, hält es SOLT für sicher, die Shows fortzusetzen.

In Madrid gibt es einen negativen Reisehinweis. Das RIVM empfiehlt, nur für die notwendigen Reisen in die spanische Hauptstadt zu reisen. In Spanien sind fast 3.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 64 von ihnen sind gestorben.

In Berlin werden alle Veranstaltungen mit mehr als tausend Besuchern abgesagt. Die Museen, Kirchen und Bibliotheken in Berlin bleiben ebenfalls auf unbestimmte Zeit geschlossen. Dazu gehören die Neue en Alte Nationalgalerie, das Pergamonmuseum, das Bode-Museum und das Museum für Fotografie. Der Reichstag schließt ebenfalls bis zum 30. April und der Berliner Halbmarathon wird abgesagt. Der berühmte Fernsehturm bleibt vorerst geöffnet. In Madrid wurden alle Veranstaltungen mit mehr als tausend Besuchern abgesagt. Das Prado-Museum, berühmt für seine große Sammlung von Fracisco de Goya-Gemälden, ist bis auf weiteres geschlossen. Die Reina Sofia und Thyssen-Bornemisza sowie das Nationale Archäologische Museum bleiben ebenfalls geschlossen.

Auch in Prag gibt es Maßnahmen. Die tschechische Regierung erklärte am 12. März den Ausnahmezustand. Im ganzen Land sind Theateraufführungen, Konzerte, Sportveranstaltungen, Gottesdienste, Märkte und Messen mit mehr als hundert Besuchern verboten. Ein Besuch des Franz-Kafka-Museums, des Nationalmuseums oder der Prager Burg ist daher keine Option. UNESCO-Welterbestätten wie die Karlsbrücke und der Veitsdom können von außen noch bewundert werden.

In Wien bleiben alle Touristenattraktionen bis mindestens 3. April geschlossen. Dazu gehören der Stephansdom, das Schloss Schönbrunn, das Schloss Niederweiden, das Sisi-Museum, das Kunsthistorische Museum, das Leopold-Museum und das Belvédère. Darüber hinaus wurden alle Veranstaltungen im Freien mit mehr als fünfhundert Besuchern und Veranstaltungen im Innenbereich mit mehr als hundert Besuchern abgesagt. Der Wien Marathon, das ViennaUp ’20 Festival, das 4GameChangers Festival und das Steiermark Frühling Frühlingsfest sind abgesagt. Alle Geschäfte außer Supermärkten, Apotheken, Banken und Postämtern werden ebenfalls geschlossen.

Staatshilfe für Lufthansa

Die Bundesregierung greift tief in ihre Taschen, um die Kranich-Airline finanziell zu unterstützen und durch die Corona-Krise zu bringen.

Die Corona-Pandemie hatte dazu geführt, dass die meisten Lutfhansa Flüge annulliert wurden. Es war ein monatelanges Hin- und Her mit den Staatshilfen für die deutsche Lufthansa. inzwischen haben so ziemlich alle den Bedingungen zugestimmt und nun steht ein Deal, der von allen Seiten mehr oder weniger als gut eingestuft wird. Groß-Aktionär H. Thiele, der 15 % der Fluggesellschaft hält, die restlichen Kleinaktionäre, Lufthansa-Chef Carsten Spohr, Vertreter der Bundesregierung sowie Abgesandte der EU, … Allerdings ist die Airline damit noch lange nicht gerettet.

Die Lufthansa AG ist inzwischen aus dem DAX geflogen. Zu groß war der finanzielle Einbruch im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Insgesamt bekommt die Lufthansa Gruppe mehr als 11 Milliarden Euro Finanzhilfen. Der Großteil kommt von der Bundesregierung Deutschlands, es gibt jedoch auch Staatshilfen aus Ästerreich und der Schweiz. Möglicherweise unterstützt auch Belgien die Gruppe, zu der Brussels Airline gehört.

Allerdings erhebt die Bundesregierung einen exorbitant hohen Zinssatz auf das von ihr gewährte Darlehen. Bis zu 9,5 % sollen es sein. Daher muss die Lufthansa schnellstmöglich wieder ihr operativ Geschäft zu einem Großteil aufgenommen haben. Erschwerend kommt allerdings hinzu, dass aufgrund ausgefallener Flüge bis zu 3 Milliarden Euro an Lufthansa-Kunden erstattet werden müssen. Außerdem könnte es auch eine Entschädigungszahlung on-top zu der bloßen Rückerstattung des Ticketpreises fällig werden.

Hünensteine in Niedersachsen

Norddeutschland birgt viele Schätze. Eines davon sind die Hünengräber.

Die Hünengräber in Niedersachsen, Hamburg und Bremen sind wahre Schätze. Hünengräber sind auch als Großsteingräber bekannt. Durch Menschenhand geschaffende Steinanordnungen werden mit diesen Begriffen umschrieben. Unter dem nachfolgenden Link kann man mehr über Hünensteine und Großsteingräber erfahren.

Ein Großsteingrab

Leider sind nicht alle Großsteingräber erhalten. Dies liegt wohl zu einem großen Anteil auch daran, dass diese Gräber sehr alt sind. Die meisten ihrer Art wurden von 3.500 bis 2.800 v. Chr. von der sog. Trichterbecherkultur errichtet.

Der Begriff „Hünengrab“ ist vom Wort „Hüne“ abgeleitet. Dies bedeutet Riese. Bei den Steinsammlungen handelt es sich also um Gräber für Riesen. Auch der international gängigere Begriff „Dolmen“ kann verwenden werden, wenn man sich auf das Grab beziehen möchte. Dolmen bedeutet Steintisch und kommt aus dem Keltischen. Forscher sind sich jedoch nicht einig, ob es sich bei den Konstrukten tatsächlich um Grabmäler handelt. Was jedoch sicher gesagt werden kann, ist, dass sich keine Riesen unter den Steinen befinden.

Hünengräber sind ein Ausdruck der Kultur von neolithischen Gesellschaften. Man geht davon aus, dass vor allem religiöse Beweggründe zu ihrer Errichtung geführt haben. Später wurden viele Großsteingräber aus denselben Motiven wieder zerstört. Neben der Kirche führte jedoch auch die Industrialisierung zur Zerstörung vieler Denkmäler.

Spartipps für Ihre Flugreise

Rechtzeitig buchen oder Last-Minute-Angebote nutzen

Das ist fast schon die goldene Regel beim Reisen und sollte unbedingt beachtet werden. Fangen Sie an, Ihre Reise frühzeitig zu planen und buchen Sie Flüge und Unterkunft schnellstmöglich. Grundsätzlich gilt, je kurzfristiger Sie vor Ihrer geplanten Reise nach Flügen und Übernachtungsmöglichkeiten suchen, desto weniger Auswahl haben Sie und desto höher werden die Preise. Erst Last-Minute-Angebote werden dann wieder günstiger, wobei hier nur sehr flexible Urlauber fündig werden, da sowohl Reisedestination als auch -zeitraum so akzeptiert werden müssen, wie sie verfügbar sind. Je mehr Sie Ihre Auswahl einschränken, desto schwieriger wird es werden, ein passendes (und wirklich günstiges) Last-Minute-Angebot zu finden.

Pauschalangebote wählen

Tatsächlich ist dies ein Spartipp, den viele unterschätzen! Oft wird nämlich davon ausgegangen, dass Pauschalangebote teurer sind, als eine selbst zusammengestellte Reise. Schließlich wird es dem Reisenden ja so auch sehr bequem gemacht. In der Realität ist jedoch das Gegenteil der Fall; durch Partnerkonditionen für den buchenden Reiseveranstalter sind Paketpreise oft preislich vorteilhafter, als wenn Sie jedes Element separat buchen. Natürlich muss eine Pauschalreise aber auch zu Ihrem Reisestil und Ihren Vorstellungen passen, während Strandurlaube und Städtetrips sich sehr für Hotel-Flug-Kombinationen anbieten, sind Backpacker-Reisen und Roadtrips mit dem Auto nur schwer als Paket zu finden. Auch, wer lieber in einer Ferienwohnung übernachtet, als im Hotel, wird dies wahrscheinlich eigenständig buchen müssen. 

Nebensaison buchen

Informieren Sie sich im Vorfeld unbedingt über die beliebtesten Reisezeiten für Ihre Wunschdestination und versuchen Sie entsprechend Randzeiten zu buchen, welche noch ähnliche Klimabedingungen bieten, aber schon als Nebensaison gelten. So können Sie insbesondere bei Unterkünften und Aktivitäten vor Ort viel Geld sparen. In Südostasien ist der letzte Monat der Regensaison beispielweise nicht mehr so nass wie die Monate davor und das Klima ist schon deutlich angenehmer. Wenn Sie also mit dem einen oder anderen Schauer leben können, ist dies ein guter Kompromiss, um günstiger zu reisen. Insbesondere für Familien mit Kindern ist es natürlich schwierig, außerhalb der Ferienzeiten zu verreisen. In diesem Fall lohnt es sich vor allem frühzeitig zu buchen und Preise auf verschiedenen Seiten zu vergleichen, um günstigere Preise zu erhaschen.

Sparen bei der Anreise

Es lässt sich auch bei der Anreise Geld sparen! Durch steigende Benzinpreise und Mautgebühren lohnt sich die komplette Anreise mit dem Auto meist nur bei Reisen in Nachbarländer und wenn vor Ort zwingend ein Auto gebraucht oder gewünscht wird. Auch hier sollte man aber zumindest einmal durchrechnen, ob sich die Anreise mit dem Flugzeug in der Kombination mit einem Mietwagen nicht doch lohnt. Denn in vielen Ländern gibt es mittlerweile sehr günstige Mietwagenanbieter, die oft auch einen Sitz an großen Flughäfen haben; so dass Sie direkt vom Flugziel ins Auto steigen können! Wer einen Städtetrip oder Strandurlaub plant, kommt in Regel aber auch ohne Mietwagen vor Ort bestens aus und schont somit nicht nur den Geldbeutel sondern auch die Umwelt!

Für die Anreise zum Flughafen bieten sich bei besonders kleinem Budget oder leichtem Gepäck die öffentlichen Verkehrsmittel an. Wer mit großer Familie und/oder viel Gepäck reist oder mehrere Stunden vom nächsten Flughafen entfernt wohnt, wird aber wahrscheinlich die Anreise mit dem Auto vorziehen. In diesem Fall lohnt es sich, die Angebote von privaten Parkplatzanbietern mit denen von Offiziellen Flughafenparkplätzen zu vergleichen, da hier das Fahrzeug meist günstiger abgestellt werden kann. Die Preisdifferenz erklärt sich in der Regel durch eine größere Entfernung zum Flughafen, der Transfer wird aber entweder durch einen Shuttlebus oder einen Fahrdienst mit Valet-Service sichergestellt und wird meist in nur wenigen Fahrminuten absolviert. Zeit verlieren Sie also kaum, zumal ja die nervenaufreibende Parkplatzsuche am Flughafen entfällt. Für einen Überblick über verschiedene Tarife und enthaltene Leistungen haben sich Vergleichsseiten wie Fluparks bewährt. Suchen Sie zum Beispiel einen günstigen Anbieter fürs Parken am Stuttgart Flughafen, geben Sie auf der entsprechenden Flughafenseite bei Fluparks einfach Ihre Reisedaten ein und bekommen dann eine praktische Übersicht aller verfügbaren Parkplätze geliefert. So sparen Sie sich das mühsame Heraussuchen aller Alternativen und parken dennoch zum Bestpreis.

Alternativen zum Hotel suchen

Wer auf den Komfort und die Verpflegung eines Hotels verzichten kann, findet eine Vielzahl von alternativen Angeboten mit hohem Einsparpotenzial. Hostels bieten beispielsweise häufig sehr günstige Zimmer an, insbesondere, wenn Sie bereit sind sich dieses mit anderen Reisenden zu teilen. Diese Mehrbettzimmer haben in der Regel Platz für 4-24 Reisende und beherbergen nur Männer, nur Frauen oder beide Geschlechter. Jeder Zimmerbewohner verfügt dann über einen eigenen (abschließbaren) Spind und Wertsachen können meist im Safe an der Rezeption verwahrt werden. Wer mehr Ruhe braucht oder schlichtweg keine Zimmermitbewohner haben möchte, kann in vielen Hostels auch ein Einzel- oder Doppelzimmer wählen. Auch diese sind oft deutlich günstiger als Hotelzimmer, da die Zimmer meist über kein eigenes Bad verfügen. Stattdessen befinden sich mehrere Toiletten und Duschen auf jedem Gang und werden dann von den Hostelgästen geteilt. Durch die oft nur simple Ausstattung und das Teilen von Zimmer und/oder Bad mit anderen eignen sich Hostels vor allem für junge und budgetbewusste Reisende. Dafür lernt man oft viele verschiedene Menschen aus aller Welt kennen und findet vielleicht eine Reisebekanntschaft, mit der der Zielort dann gemeinsam erkundet werden kann.

Auch Ferienwohnungen bzw. auf AirBnB angebotene Wohnungen oder Zimmer gibt es meist in verschiedenen Preisklassen. Am günstigsten ist es auch hier, wenn man sich die Unterkunft mit anderen teilt. Das bedeutet, dass man zwar ein privates Zimmer hat, Bad und Küche aber auch von anderen genutzt werden. Im Prinzip bildet man in diesem Fall also eine Reise-WG! Der Vorteil ist neben dem günstigeren Preis auch hier die soziale Komponente, da man mit anderen Reisenden oder gar Einheimischen in Kontakt kommt. Zudem gelten hier oft weniger strenge Hausregeln als im Hotel oder Hostel. Es ist natürlich auch möglich, eine komplette Unterkunft für sich zu buchen. Hier liegt das Einsparpotenzial dann insbesondere in der Möglichkeit der Selbstverpflegung. Denn während beim Hotel- oder Hostelaufenthalt entweder Verpflegung mitgebucht oder permanent auswärts gegessen werden muss, verfügen Sie hier über eine komplett ausgestattete Küche und können so einfach selbst kochen. Dies ist auch für Familien mit wählerischen Kindern oder Reisende mit bestimmten Essensgewohnheiten sehr vorteilhaft.

Den Haag, definitiv eine Reise wert!

Den Haag, der Sitz des niederländischen Königshauses ist definitiv eine Reise wert. ENVOYER zeigt Ihnen die besten Sehenswürdigkeiten in der holländischen Stadt.

Den Haag ist der Parlaments- und Regierungssitz des Königreichs der Niederlande. Zudem ist Den Haag auch die Hauptstadt der niederländischen Provinz Süd-Holland. In Den Haag leben über eine halbe Millionen Menschen und die Stadt ist definitiv einen Besuch wert.

Den Haag ist auch leicht mit dem Zug zu erreichen.

Friedenspalast

Der Friedenspalast (niederländisch: Vredespaleis) ist ein äußerst bedeutsames Gebäude in der niederländischen Hauptstadt. Es ist nicht nur Sitz des Internationales Gerichtshof, sondern auch der Haager Akademie für Völkerrecht, einer bedeutenden Völkerrechtsbibliothek sowie des Ständigen Schiedshofes („Permanent Court of Arbitration“, PCA). Die Idee einen zentralen Ort für den Frieden, einen Friedenspalast zu errichten, lässt sich auf die zahlreichen Friedensbewegungen gegen Ende des 19. Jahrhunderts zurückführen.

Der Palast wurde aus rotem Backstein im Stil der Renaissance erbaut. Der Baustil zeigt jedoch auch klassizistische sowie gotische Einflüsse. Zur Innenausstattung haben viele Länder weltweit beigetragen. So kommt beispielsweise der Marmor für die Flure aus Italien, die Wandtäfelungen aus den USA und Brasilien und die schmiedeeisernen Zäune aus Deutschland.

Der Friedenspalast wurde 1913 fertiggestellt. Fast ironisch klingt es an, dass der Erste Weltkrieg nur ein Jahr danach (1914) startete.

Mauritshuis

Das Mauritshuis („Moritz-Haus“) wurde von 1633 bis 1644 erbaut. Seit 1822 ist der ehemalige Adelspalais ein Museum der Königlichen Gemäldegalerie. Das wohl berühmteste dort ausgestellte Gemälde ist „Das Mädchen mit dem Perlenohrgehäng“ von Jan Vermeer.

Namensgeber des Hauses war Johann Moritz von Nassau-Siegen (1604 – 1679).

Madurodam

Der Madurodam ist ein Miniaturpark. Der Park wurde 1952 eröffnet und befindet sich im Den Haager Stadtteil Scheveningen. Mit insgesamt über 300 Modellen der wichtigsten Landschaften, Bauwerke und technischen Objekte des erstreckt sich der Miniaturpark auf ungefähr 18.000 Quadratkilometer. Benannt wurde er nach dem im Jahre 1945 im KZ Dachau verstorbenen Leutnant G. Maduro.

Der Haagse Markt

Auch der Haagse Markt ist einen Besuch wert. Vor der Corona-Krise zählte der Haagse Markt circa 540 Stände und 35.000 Besucher an einem normalen Tag. Damit ist er der größte Wochenmarkt in den Niederlanden.

Der Markt ist an vier Tagen pro Woche geöffnet. Normaler sind die Öffnungszeiten des Haagse markt montags, mittwochs, freitags und samstags von jeweils 9 bis 17 Uhr.